Schließen
k

Projects

Contact

News

Branding ist… eine visuelle Reise

D ie visuelle Identität ist ein Teil der Markenbildung und drückt die Werte und Ambitionen der Organisation und ihre Charakteristika aus. Wir sprachen bereits über den Spirit des Brandingprozesses und gehen jetzt zum äußeren Erscheinungsbild über. Dies ist die Visual Journey, um die Botschaft Ihrer Marke durch das Design zu vermitteln. Sie beinhaltet Farben, Schriftarten, Fotografie, Formen und jede andere visuelle Unterstützung.

Warum?

Ihre visuelle Identität macht Sie wiedererkennbar und unterscheidet Sie von anderen Unternehmen. Sie hilft Ihnen, Ihre Position auf dem Markt zu stärken. Sie erhöht Ihre Attraktivität und zeigt den Charakter und die Identifikation Ihres Unternehmens. Sie stellt die Beziehung zwischen Ihnen und Ihren Kunden her. Hochwertige Markenidentitäten schaffen Vertrauen bei den Kunden und geben ihnen das Gefühl, dass Sie solide und zuverlässig sind. Eine gut gestaltete visuelle Identität ist langlebig. Sie wird einmal gestaltet, muss aber im Laufe der Zeit entsprechend den neu gewonnenen Erfahrungen und dem Feedback, das Sie erhalten, verbessert werden.

Wie?

Wenn Sie die folgenden Schritte befolgen und sich eine konkrete Vorstellung von Ihrer visuellen Identität erstellen, können Sie es sich sehr leicht machen, das Image der Marke und die visuellen Elemente, die sie unterstützen, aufzubauen.

  • Wählen Sie eine Farbpalette. Mit Hilfe der Farbpsychologie finden Sie die richtigen Farben für Ihr Unternehmen. Die Farbpsychologie ist die Studie, die Ihnen hilft zu verstehen wie Farben die Wahrnehmung und das Verhalten beeinflussen, wie sie die Eindrücke der Kunden beeinflussen.
  • Wählen Sie Ihre Typographie. Traditionell oder exzentrisch, lustig oder formell – in jeder Option muss sie die richtigen Kunden anziehen. Machen Sie eine Studie und finden Sie die beiden Schriftkombinationen heraus, die Ihre Zielgruppe begeistern werden.
  • Definieren Sie Ihr Image. Finden Sie ein Bild, das Ihre Marke am besten beschreibt. Es kann eine schwarze, weiße oder farbige animierte Grafik sein. Was auch immer Sie wählen, es muss so nah wie möglich an der Identität Ihrer Marke und Ihren Werten sein.
  • Entwerfen Sie ein Logo. Das Logo ist der attraktivste Teil für das Auge und der am längsten behaltene Teil des Designs. Nutzen Sie Ihre Phantasie, drücken Sie Ihre Gefühle aus und vermitteln Sie Ihre Werte dem Publikum.
  • Erstellen Sie einen Brand guide (Markenleitfaden). Erstellen Sie einen Brand Guide mit einer Liste der Elemente, die Sie für Ihre Identität auswählen. Ihr gesamtes Unternehmen muss Zugang zu diesem Guide haben und ihn befolgen.

Elemente der Visual Identity

  1. Logo. Untersuchungen haben gezeigt, dass verschiedene geometrische Formen die Wahrnehmung Ihrer Marke beeinflussen können. Zum Beispiel werden kreisförmige Formen assoziiert mit: Sanftmut, Freundlichkeit, Spaß, Frische, Freundlichkeit und Innovation. Geometrische Formen werden in Verbindung gebracht mit: Härte, Haltbarkeit, Kraft, Innovation, Respekt und Intelligenz. Außerdem sollte Ihr Design klar und einfach genug sein, um auch bei geringerer Auflösung oder in kleineren (Bildschirm-)Größen erkannt zu werden.
  2. Farbe. Ist ein emotionaler Teil des Brandings. Aber Sie müssen einige Regeln befolgen, damit Sie nicht in eine „heikle Situation“ geraten.
    1. Schränken Sie die Palette ein: 1 Primärfarbe, 2 Sekundärfarben, 3-5 Komplementärfarben, 2 Akzentfarben.
    2. Halten Sie die Farbauswahl angemessen. Menschen reagieren positiver auf Marken mit entsprechenden Farben. Zum Beispiel:
      Funktionelle Farben: Grau, Schwarz, Blau, Grün und Sozialfarben: Rot, Gelb, Pink, Violett.
    3. Schriften und Typografie. Die Typografie muss auch durch die Form und den Stil Ihres Logos beeinflusst werden. Hier haben Sie also einige Regeln:
      Beschränken Sie Ihre Auswahl auf 2-3 Schriftarten.
      Die Größe: Berücksichtigen Sie alle Stellen, an denen die Schriftart angewendet werden muss, wie im Web, auf Visitenkarten usw. Studien haben festgestellt, dass größere Schriftgrößen eine stärkere Beziehung aufbauen können.
      Test der Lesbarkeit. Schreiben Sie ein großes „I“, daneben ein kleines „i“ und dann eine „1“. Wenn Sie keinen Unterschied zwischen diesen Zeichen machen können, passt die Schriftauswahl hier nicht.
  3. Hierarchie. Um ein gutes Markenerlebnis zu schaffen brauchen Sie Inhalte die leicht zu konsumieren sind, indem Sie einen effektiven Fluss schaffen. Verwenden Sie Überschriften, Unterüberschriften, Textkörper, Bilder usw.
  4. Fotografie. Die Fotografie ist heute so wichtig, dass große Teile der Markengeschichte nur durch Bilder kommuniziert werden. Stellen Sie sicher, dass Sie einige Regeln für Do’s und Don’ts aufstellen, wie z.B. Auflösung, Filter und Design.
  5. Illustration. Die Entwicklung einer Illustration für die Markenpräsentation ist sehr einzigartig und interessant. Sie brauchen etwas Eindeutiges, das die Marke repräsentiert. Vermischen Sie keine Stile oder übertriebene Illustrationen.
  6. Ikonographie. Die Verwendung von Ikonen ist eine visuelle Abkürzung der Kommunikation. Versuchen Sie nicht Ihre künstlerischen Fähigkeiten auszudrücken, es geht hier um Klarheit und Verständnis. Verwenden Sie einen einfachen Stil und versuchen Sie nicht Stile zu vermischen.
  7. Visualisierung von Daten. Gute Designs machen Daten immer leichter lesbar und natürlich auch verständlicher. Vermeiden Sie Chartjunks und 3D-Diagramme, die Ihre Besucher verwirren können. Versuchen Sie die richtige Reihenfolge auf den Diagrammen zu finden, z.B. vom größten zum kleinsten oder in alphabetischer Reihenfolge.
  8. Videos. Ihre Marke kann verschiedene Arten von Videos verwenden, wie z.B. Erklärungsvideos, Tutorials, Werbung und soziale Inhalte. Stellen Sie sicher, dass Sie die Spezifikationen der einzelnen Videotypen verstehen, damit Sie Ihren Kunden ein besseres Erlebnis garantieren können.
  9. Webdesign. Der wichtigste Teil des Web-Designs ist heute die Optimierung für mobile Endgeräte. Berücksichtigen Sie auch die Barrierefreiheit.

Kontaktieren Sie uns, wenn Sie an weiteren Tipps interessiert sind.

Visual Journey Beispiele

Diesmal hätte ich gerne die Beispiele für eine Visual Journey von Ihnen.
Welches Logo gefällt Ihnen am besten? Was ist Ihre Lieblingsfarbe? Welche Art von Website möchten Sie gerne haben?