Schließen
k

Projects

Contact

News

Image Alt

Innovationsarten – Welche gibt es?

Innovationsarten im Überblick

Die Innovation hat viele Gesichter und spielt in der Unternehmenswelt eine besondere Rolle: Sie hilft die Komplexität zu reduzieren, die Produktivität zu erhöhen und die Kundenerfahrung entlang der Customer Journey zu verbessern. Ferner begünstigt die Innovation eine zukunftsorientierte Entwicklung und Entstehung neuer Lösungen, die tägliche Konsumgewohnheiten determinieren und den Einkauf zum einzigartigen Kundenerlebnis machen. Wir erklären dir die wichtigsten Innovationsarten und die drei Innovationsgrade.

Drei wichtige Innovationsarten

Produktinnovation
Entwickeln wir ein Produkt weiter oder schaffen ein völlig neues, dann sprechen wir von einer Produktinnovation.

Beispiele: Apples erstes iPhone, Kapsel-Kaffeemaschinen, E-Autos.

Prozessinnovation
Darunter versteht man eine qualitative Verbesserung an internen Prozessen entlang der Wertschöpfungskette mit dem Ziel, diese zu optimieren und an wachsende Marktanforderungen anzupassen. Der Gedanke dahinter ist ebenfalls, die unternehmensweite Produktivität zu steigern und Herstellungskosten zu senken. Die Prozessinnovation wird besonders in den späteren Lebensphasen eines Produktes angewandt, denn sie erlaubt, die Wettbewerbsfähigkeit aufrechtzuerhalten.

Beispiele: das Fließband in der Automobilindustrie, der Online Check-in bei Flugreisen, das Kanban-System zur Produktionsprozesssteuerung.

Geschäftsmodellinnovation
Sie geht weit über die reine Produkt- und Prozessinnovation hinaus. Dabei verändern oder ersetzen bestehende Geschäftsmodelle und damit auch die Art der Kundenbeziehung sowie das Erlös- und Preismodell. Netflix überarbeitete im Jahr 2007 sein Geschäftsmodell grundlegend: von einer Online-Videothek zu einem Video-on-Demand-Anbieter. Wo früher DVDs verschickt wurden, haben Kunden heute per Online-Stream direkten Zugang zu tausenden Filmen und Serien.

Die Aufgabe der Geschäftsmodellinnovation ist es, einen Mehrwert zu schaffen und Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Neue Geschäftsmodelle wie jenes von Netflix haben das Internet erobert und bestimmen heute unseren Alltag.

Beispiele: die Musik- und Videostreamingdienste Netflix und Spotify, der Fahrgast-Transport Uber und das Online-Portal Airbnb

Innovationsgrad: Was ist das?

Der Innovationsgrad beschreibt, wie „neu“ ein Produkt, Prozess oder Geschäftsmodell ist. Die Bewertung der Innovation in Bezug auf die Neuartigkeit kann sowohl vor dem Markteintritt als auch im Nachhinein erfolgen. Wichtig ist dabei zu betonen, dass die Beurteilung der Innovation oft einen subjektiven Charakter hat. Demnach muss eine Neuerung nicht unbedingt neu für die gesamte Welt sein. Um als innovativ zu gelten, kann ein Produkt, Prozess oder Geschäftsmodell neu für ein Unternehmen oder auch eine Branche sein.

Es kommen verschiedene Klassifikationsarten zum Einsatz. So lässt sich der Innovationsgrad beispielsweise nach dem Veränderungsumfang einschätzen.

Betrachten wir die radikale und inkrementelle Innovation: Die ‚radikale‘ gilt auch als Basisinnovationen. Sie beziehen sich auf Produkte, Prozesse und Geschäftsmodelle, die neu und revolutionär sind. Inkrementelle Innovationen bauen dagegen auf bestehenden Produkten, Prozessen und Geschäftsmodellen auf.

Das erste iPhone von Apple galt damals als revolutionär – eine radikale Innovation.

Die Smartphones die von anderen Marken und von Apple folgten, konnten zwar durchaus innovativ sein, sind dabei aber inkrementell. Sie bauen auf dem auf, was das erste iPhone geliefert hat. Nämlich mehrere Medien und Anwendungen, die in einem Gerät  zusammengefasst und per Touchdisplay bedienbar sind.

Brauchst du Unterstützung  bei der Entwicklung von Innovationen? Dafür bieten wir unter anderem Beratungen und Workshops an. Kommen wir in Kontakt.